Sicherheit von Landwirtschaftstraktoren: Antworten auf häufig gestellte Fragen

In diesem Beitrag möchten wir gemeinsam mit Ihnen einen Blick auf die wichtigsten Richtlinien in Bezug auf die Sicherheit von Landwirtschaftstraktoren werfen und die wichtigsten Fragen zu diesen Vorschriften beantworten, um Ihnen zu helfen, Klarheit zu gewinnen.

Inhaltsverzeichnis

Laut Jahresbericht der tödlichen Unfälle in der Landwirtschaft, der 2015 von der Beobachtungsstelle des Inail erstellt wurde, ereignen sich 56 % aller Unfälle in der Landwirtschaft mit Traktoren. In Italien sind rund 77 % der tödlichen oder schweren Traktorunfälle auf ein Umkippen des Fahrzeugs zurückzuführen. Zu den Faktoren, die diese Daten am stärksten beeinflussen, gehört sicherlich die Veralterung der Maschinen, die nicht mehr den grundlegenden Sicherheitsanforderungenfür Landwirtschaftstraktoren entsprechen.

Dies erklärt, warum eine Anpassung an die Richtlinie über die Sicherheit von Landwirtschaftsmaschinen so wichtig ist. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, worin diese Anpassung besteht und wie Sie sie vornehmen können, indem wir die wichtigsten Fragen zu den technischen Spezifikationen beantworten

Der aktuelle Stand: Die Rechtsgrundlage auf europäischer Ebene

Die derzeit aktuellste europäische Rechtsgrundlage europäische Richtlinie 42/EG von 2006, auch als Maschinenrichtlinie bekannt. Sie bezieht sich ausdrücklich auf Strukturen zum Schutz der Fahrer im Falle eines Umkippens/Überschlagens (ROPS) und Herabfallens von Gegenständen (FOPS), sowie Rückhaltesysteme zum Anschnallen der Personen am Sitz.

Zweck dieser Richtlinie ist es, Risiken zu vermeiden oder zu begrenzen, die sich aus Gefahrensituationen ergeben, in denen eine mangelhafte Kontrolle der Maschine dazu führen kann, dass der Traktor umkippt und der Fahrer stürzt, eingequetscht wird und an externen Hindernissen oder die Struktur des Traktors selbst anstößt.

Diese Gefahrensituationen können insbesondere folgende Faktoren betreffen:

  •  die Eigenschaften des Traktors
  • die Eigenschaften des Bodens
  • den Fahrmodus des Fahrzeugs
  • die Eigenschaften des angeschlossenen Anbaugeräts
  • die Art der durchgeführten Arbeiten

Leitfaden zur Begrenzung der Risiken in Gefahrensituationen

Kippgefahr

Die Kippgefahr gilt als eine der Hauptursachen für schwere oder tödliche Unfälle und daher beziehen sich die wichtigsten Präventionssysteme genau auf diese Gefahr: In diesem Fall handelt es sich um passive Präventionssysteme, da sie den Zweck haben, das Eintreten des gefährlichen Ereignisses zu verhindern und auf dem Prinzip basieren, den Fahrer innerhalb eines Überlebensraums oder Freibereichs zu sichern, um zu verhindern, dass er zwischen den Traktorteilen oder zwischen dem Traktor und dem Boden eingequetscht wird.

Aus diesem Grund muss der Traktor mit folgenden Komponenten ausgestattet sein:

  1. Schutzrahmen, eine starre Konstruktion mit der Funktion, den Überlebensraum für den Fahrer im Falle eines Umkippens/Überschlagens des Traktors zu gewährleisten
  2. Sicherheitsgurt, um den Fahrer auf dem Fahrersitz zu halten, damit er im Falle des Umkippens/Überschlagens des Fahrzeugs nicht aus dem Traktor herausgeschleudert wird

Die Traktoren müssen einen Rahmen mit 2 hinteren, ortsfesten oder kippbaren Pfosten, mit 2 vorderen, ortsfesten oder kippbaren Pfosten, oder mit 4 Pfosten haben, wie u. a.

  • Typ und Masse des Traktors
  • Beschaffenheit und Größe der Vorrichtungen zur Befestigung am Traktor

Gefahren durch sonstige Bestandteile des Traktors

Mit diesen Maßnahmen gegen Kippschäden des Traktors sind die Sicherheits- und Prüfanforderungen nicht vollständig erfüllt. Weitere Anforderungen beziehen sich auf andere Bestandteile des Traktors wie:

  • Verhinderung der Einzuggefahr in bewegliche Teilen bei unbeabsichtigtem Kontakt: Getriebeteile, drehende und bewegliche Teile wie Kühlgebläse, Antriebsriemen und Lüfter, Dynamo, Nebenantrieb und Kardanwelle, die vor unbeabsichtigtem Kontakt durch Gitter oder Schutzvorrichtungen gemäß EG-Richtlinien geschützt werden müssen;
  • Verhinderung der Berührungsgefahr von heißen Teilen, deren Oberfläche Temperaturen von über 80 °C mit Verbrennungsgefahr erreicht;
  • sonstige überprüfungspflichtige Maßnahmen betreffen gefährliche Zugangsleitern, Hydraulik-, Brems-, Elektro- und Beleuchtungsanlagen.

Sicurezza trattori agricoli: normative e domande più frequenti

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Um Ihnen zu helfen, die geltenden Richtlinien zur Sicherheit von Landmaschinen besser zu verstehen, haben wir die wichtigsten Fragen beantwortet, um einige wesentliche Punkte zu klären.

1. Fallstudien für Traktoren, die bereits mit einer Schutzstruktur ausgerüstet sind

Was muss ich tun, wenn mein Traktor bereits mit einer Schutzstruktur ausgestattet ist?

Bei Traktoren, die bereits über eine Schutzstruktur verfügen, die den Spezifikationen der Gemeinschaftsrichtlinien oder der OECD-Referenzcodes entspricht, muss der Hersteller eine Erklärung ausstellen, die bescheinigt, dass die Struktur die vorgesehenen Festigkeitsprüfungen bestanden hat. Dieses Dokument muss vom Benutzer zusammen mit einer Erklärung über die korrekte Installation der Struktur, die von der Person ausgestellt wurde, die den Eingriff durchgeführt hat, aufbewahrt werden. In diesem Fall muss der Kraftfahrzeugbrief des Fahrzeugs nicht aktualisiert werden.

2. Verantwortung, Verkauf oder Vermietung, Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief des Landwirtschaftstraktors

Ist die Anpassung des Traktors gegen das Kipprisiko immer zwingend erforderlich und wessen Aufgabe ist es, diese vorzunehmen?
Die Anpassung ist immer dann zwingend erforderlich, wenn der Traktor regelmäßig benutzt wird. Für diese Anpassung ist der Benutzer des Fahrzeugs verantwortlich.

Kann ich einen Traktor verkaufen oder vermieten, der diese Anforderungen nicht erfüllt, mit dem Versprechen, dass der Käufer die Anpassung an die Norm vornehmen wird?
Es ist absolut verboten, einen Traktor ohne Kippschutzvorrichtungen zu verkaufen oder zu vermieten. Es ist daher nicht möglich, nicht konforme Landwirtschaftstraktoren in welcher Form und an wen auch immer zu verkaufen, es sei denn, die Maschine wird als nicht betriebsfähig, Schrott oder historisches Ausstellungsstück verkauft, unter absolutem Ausschluss von ihrer Verwendung als Arbeitsmittel.

Muss ein neuer Traktor oder ein Traktor, der in den letzten Jahren angeschafft wurde, an diese Richtlinien angepasst werden?
Wer einen neuen Traktor kauft oder in den letzten 10 Jahren einen Traktor gekauft hat, muss sich um die Anpassung keine Sorgen machen, da es sich um Maschinen handelt, die bereits in der Produktionsphase mit speziell für den Traktor entwickelten Sicherheitseinrichtungen, die den modernsten Standards entsprechen und daher mit Schutzrahmen am Fahrerplatz und Sicherheitsgurt für den Fahrer ausgestattet sind, gegen das Kipprisiko gesichert wurden.

Muss ich den Kraftfahrzeugbrief des Traktors aktualisieren?
Es ist nicht erforderlich, den Kraftfahrzeugbrief des Traktors zu aktualisieren, wenn Sie im Besitz der Konformitätserklärungen des Herstellers und des Installateurs sind, die diese Maßnahmen getroffen haben.

Wenn der Traktor seinen Besitzer wechselt, müssen dann auch die Konformitätserklärung und die Erklärung über die korrekte Installation auf den neuen Namen im Kraftfahrzeugbrief umgeschrieben werden?
Die Erklärungen müssen sich auf den Halter des Traktors beziehen. Eine Eigentumsübertragung mit Übertragung des Namens des neuen Besitzers im Kraftfahrzeugbrief erfordert keine Änderung der anderen Erklärungen.

3. Konformitätsbescheinigungen und Erklärung über die korrekte Installation und wer sie unterschreiben kann

Wie gehe ich mit Konformitätsbescheinigungen für die Schutzstrukturen am Fahrerplatz und den Sicherheitsgurt um?
Sobald eine Schutzstruktur installiert wurde, die den Gemeinschaftsrichtlinien entspricht, muss der Hersteller ein Dokument ausstellen, das bescheinigt, dass die Struktur die vorgesehenen Festigkeitsprüfungen bestanden hat. Dieses Dokument ist gemeinsam mit einer Erklärung, dass die Installation korrekt ausgeführt wurde, aufzubewahren.

 Wer kann die Erklärung über die korrekte Installation der Schutzstrukturen unterzeichnen?
Nur autorisierte Werkstätten dürfen ROPS-Schutzeinrichtungen installieren: Es gibt ein Register der Unternehmen, die KFZ-Reparaturen durchführen, und nur die in diesem Register eingetragenen Unternehmen können die Tätigkeit ausführen.
In einigen Ländern sind Landwirtschaftsbetriebe, die über eine eigene Werkstattausrüstung verfügen, unbeschadet der geltenden Regelungen berechtigt, ihre Traktoren mit den betreffenden Sicherheitseinrichtungen auszustatten, dies unter strikter Einhaltung der nationalen Richtlinien.

Müssen Selbstzertifizierungen, die die Konformität der Schutzstrukturen erklären, von einem qualifizierten Techniker unterzeichnet werden?
Die Konformitätserklärungen müssen nicht unbedingt von einem dafür befugten Fachmann ausgefüllt und unterzeichnet werden, sondern können vom Geschäftsführer oder von einem zuständigen Mitarbeiter der Firma unterzeichnet werden.

Sicurezza trattori agricoli

4. Gewährleistung der Sicherheit in Fällen, in denen der Traktor nicht als Arbeitsmittel verwendet wird

Muss ich den Traktor auch dann an die Sicherheitsnormen anpassen, wenn ich ihn nur als Antriebskraft für andere ortsfeste Geräte verwende?
Das ist nicht notwendig, wenn es dauerhaft unmöglich gemacht wird, dass er sich autonom vom Einsatzort fortbewegen kann. Es ist jedoch erforderlich, alle anderen Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass andere mit seiner Verwendung verbundene Risiken eintreten können, wie zum Beispiel der Schutz der beweglichen Teile.

Wenn ich einen alten Traktor besitze, der die Sicherheitsanforderungen nicht erfüllt, der aber nicht mehr verwendet wird und ich nicht vorhabe, ihn zu verkaufen, muss ich ihn dann trotzdem anpassen?
Wenn der Traktor nicht als Arbeitsmittel verwendet wird und keine Verkaufsabsicht besteht, gibt es auch keine Anpassungspflicht. Um Probleme bei den Kontrollen zu vermeiden, ist es jedoch ratsam, den tatsächlichen Gebrauch des Fahrzeugs nachzuweisen: eine Möglichkeit besteht beispielsweise darin, einen für den Betrieb wesentlichen Mechanismus zu deaktivieren

Schlussbemerkungen zum Stand der Sicherheit von Agrarfahrzeugen

In Italien stieg in den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 die Zahl der Todesfälle am Arbeitsplatz, die durch Landmaschinen verursacht wurden, im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2018 um 39,3 %. Diese Daten sind vor dem Hintergrund einer weiteren wichtigen Tatsache zu sehen, die uns hilft, das Thema der Sicherheit besser zu verstehen: Im Jahr 2020 konnte die Anzahl der Arbeitsunfälle und Todesfälle unter den italienischen Landmechanikern einen Rückgang von 50 % verzeichnen, wobei in den letzten Jahren ein stetiger Rückgang dieser Zahlen zu verzeichnen war, die eindeutig niedriger sind als die unter den Landwirten sind.

Diese Daten machen noch deutlicher, wie grundlegend wichtig es ist, an der regelmäßigen Aktualisierung des Maschinenparks zu arbeiten und die so erfolgende ständige Erneuerung der verwendeten Fahrzeuge zu fördern, denn die technologische Innovation ist der Weg, um die landwirtschaftliche Arbeit effizienter, jedoch auch sicherer zu gestalten.

Quellen
Maschinenrichtlinie 2006/42/EG des europäischen Parlaments und des Rats vom 17. Mai 2006

agricoltura di precisione

Utilizzando il sito, accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra. maggiori informazioni

Questo sito utilizza i cookie per fonire la migliore esperienza di navigazione possibile. Continuando a utilizzare questo sito senza modificare le impostazioni dei cookie o clicchi su "Accetta" permetti al loro utilizzo.

Chiudi